ZVABlog

Direkt zum Inhalt springen

Zur ZVAB Startseite

Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher

Der geheimnisvolle Unbekannte

von ZVAB
Western Avenue von Charles Bukowski

Es gibt Autorennamen – zum Teil sogar sehr berühmte –,  die wir jahrelang mit uns herumtragen, ohne jemals ein Buch von ihnen in die Hand genommen zu haben. Jedes Mal denken wir uns: „Das muss man doch gelesen haben!“  oder „Morgen kaufe ich mir endlich ein Buch von …!“. Und so geht die Zeit dahin…

Wir lassen uns beispielsweise eine gesamte Kindheit lang von scheinbar übermächtigen Namen wie Goethe, Schiller, Shakespeare und Dostojewski beeindrucken, bis wir endlich (oder auch nicht) im Unterricht in den Genuss (oder auch nicht) der vermeintlichen Pflichtlektüre kommen. Danach ist der Zauber vorbei und der Name entmystifiziert. So lüften wir in unserem Leben mit den Büchern ein Geheimnis nach dem anderen, und nicht selten müssen wir dabei eine Enttäuschung einstecken. (Weiterlesen …)

27. April 2012

Macbeth' 950. Todestag

von zvab

Heute vor 950 Jahrem fiel einer der – dank Shakespeare – berühmtesten Könige von Schottland auf dem Schlachtfeld. Als brutalen und dem Wahnsinn verfallenen Königsmörder hat sich der Name Macbeth ins Gedächtnis gebrannt. Doch Shakespear dichtete einiges zur Wahrheit über den Monarchen hinzu. Denn so skrupellos und wahnsinnig wie im gleichnamigen Drama geschildert war Macbeth geschichtlichen Überlieferungen zufolge ganz und gar nicht. Nachdem König Duncan I. geschlagen und Macbeth die Macht übernommen hatte, verbesserte sich die Lage Schottlands. Während seiner siebzehnjährigen Herrschaft kehrten Ruhe und Frieden im Land selbst durch Vereinigung der streitbaren Landesteile sowie mit den Nachbarländern ein. Und den Geschichtsschreibern zufolge lebten die Schotten sogar in relativem Wohlstand – was sicher nicht nur am sprichwörtlichen Geiz des Volkes lag. Die ganze Wahrheit über Macbeth und Shakespears Dramen finden Sie hier.

14. August 2007

Welttag des Buches – 2006

von zvab
Weltag des Buches

Der Welttag des Buches, der seit einigen Jahren auch in Deutschland gefeiert wird, geht auf eine katalanische Tradition zurück. In der Region rund um Barcelona werden am sogenannten Georgstag (dem Namenstag des Volksheiligen Sant Jordi) Bücher und Blumen verschenkt – Blumen für die Frauen, Bücher für die Männer. Die katalanische Hauptstadt verwandelt sich an diesem Tag in ein Meer aus Bücher- und Blumenständen und es werden allerorts Lese- und Bücherfeste veranstaltet.

(Weiterlesen …)

22. April 2006