ZVABlog

Direkt zum Inhalt springen

Zur ZVAB Startseite

Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher

Ordnung. Eine unendliche Geschichte

von zvab

Das Literaturmuseum der Moderne in Marbach zeigt vom 21. Juni an eine Ausstellung über literarische Kreativität und poetische Systeme. Zur Eröffnung spricht der Schriftsteller Martin Walser.

Was hat Literatur mit Ordnung zu tun? Sehr viel. Denn erst die künstlerische Arbeit, die Entscheidung für eine Struktur macht aus einem Einfall Literatur. Es beginnt mit der Suche nach Ähnlichkeiten und Vorbildern, dem Sortieren, Auflisten, Einreihen, Umstellen und Archivieren von Ideen. Die Umsetzung eines poetischen Systems, die Wahl einer Gattung, eines Bauplans oder einer Strophe, machen die höheren Ordnungen der Literatur sichtbar. Autoren, das zeigt der Blick in die Bestände des Deutschen Literaturarchivs Marbach, sind weniger mit der Verarbeitung ihrer Erlebnisse beschäftigt als mit den Formalismen der Literatur: Sie machen sich Gedanken zur Kürze oder Länge eines Textes, zu Kontur und Größe, zu Schriftart und Farbe des Papiers. Die poetische wie auch die pragmatische Ordnung führt mitten hinein in den Kernbestand der Literatur – und des Archivs. Denn ohne Materialsammlungen und Vorar-beiten, ohne das Archiv des Schriftstellers wäre das spätere Werk undenkbar. (Weiterlesen …)

4. September 2007

Karl Gutzkow: bewegt, zensiert und streitbar. Ein literarisches Leben im 19. Jahrhundert

von tergast

In ärmlichen Verhältnissen, als Sohn eines Stallmeisters des Prinzen Friedrich Wilhelm Karl, wurde am 17. März 1811 in Berlin ein Mann geboren, der knapp 25 Jahre später eines der berüchtigsten Werke der Literatur des 19. Jahrhunderts schaffen sollte. So berüchtigt, dass es ihm sogar eine einmonatige Gefängnisstrafe einbrachte.
Der Roman, von der zeitgenössischen Kritik als „unsittlich und gotteslästerlich“ gebrandmarkt, hieß Wally, die Zweiflerin, sein Autor war Karl Gutzkow, der neben seiner Wally eine große Menge weiterer literarischer Werke schuf und für die jungdeutsche Literatur von nicht unerheblicher Bedeutung war.
Gutzkow etwa war es, der dafür sorgte, dass Georg Büchners Dantons Tod in der von Eduard Duller herausgegebenen Zeitschrift Phönix. Frühlings-Zeitung für Deutschland erscheinen konnte, für die Gutzkow das so genannte Literaturblatt erstellte. Büchner war zu jener Zeit durch einen intensiven Briefwechsel mit Gutzkow verbunden und empfand ihn als einen seiner ersten Förderer. (Weiterlesen …)

17. August 2007

Macbeth' 950. Todestag

von zvab

Heute vor 950 Jahrem fiel einer der – dank Shakespeare – berühmtesten Könige von Schottland auf dem Schlachtfeld. Als brutalen und dem Wahnsinn verfallenen Königsmörder hat sich der Name Macbeth ins Gedächtnis gebrannt. Doch Shakespear dichtete einiges zur Wahrheit über den Monarchen hinzu. Denn so skrupellos und wahnsinnig wie im gleichnamigen Drama geschildert war Macbeth geschichtlichen Überlieferungen zufolge ganz und gar nicht. Nachdem König Duncan I. geschlagen und Macbeth die Macht übernommen hatte, verbesserte sich die Lage Schottlands. Während seiner siebzehnjährigen Herrschaft kehrten Ruhe und Frieden im Land selbst durch Vereinigung der streitbaren Landesteile sowie mit den Nachbarländern ein. Und den Geschichtsschreibern zufolge lebten die Schotten sogar in relativem Wohlstand – was sicher nicht nur am sprichwörtlichen Geiz des Volkes lag. Die ganze Wahrheit über Macbeth und Shakespears Dramen finden Sie hier.

14. August 2007

Mats Wahls Erzählkunst

von bardola

1996 wurde Mats Wahl auf einen Schlag in Deutschland berühmt. Drei seiner Bücher waren in verschiedenen Kategorien für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Die Winterbucht, Stockholms breiter Wassergraben zwischen Arm und Reich, der Hauptschauplatz seines gleichnamigen Romans, wurde schließlich ausgezeichnet.

Erzählt wird die Geschichte von John-John, einem dunkelhäutigen, 16-jährigen Schweden aus einfachen und zerrütteten Verhältnissen. John-John muss an vielen Fronten emotional und handgreiflich kämpfen: Die zwei schlimmsten Schlachtfelder werden einerseits vom Freund seiner Mutter dominiert, der John-Johns Schwester vergewaltigt, und von seinem Freund Fighter, der ihn zu kleinkriminellen Handlungen verführt und später Neonazi wird. John-John flüchtet sich an die Schauspielschule und verliebt sich in ein Mädchen aus reichem Haus.
(Weiterlesen …)

12. July 2007

Anton Philipp Reclam – 200. Geburtstag

von zvab

Als der am 28. Juni vor 200 Jahren in Leipzig geborene Anton Philipp Reclam im November 1867 damit begann, Weltliteratur preiswert in der Reihe Reclam Universal-Bibliothek zu veröffentlichen, konnte er nicht ahnen, dass sie eine unvergleichliche verlegerische Erfolgsgeschichte im deutschen Bildungsbetrieb schreiben würde.

Preiswert waren die Lektüren von Anfang an – dank eines neuen Gesetzes. So galten ab dem 9. November des gleichen Jahres Werke, deren Autoren vor mehr als 30 Jahren verstorben waren, als gemeinfrei, so dass der Verlag weder den Autor vergüten noch Nutzungsrechte bezahlen musste. Der erste Band, der in der Universalbibliothek erschien, war – wie könnte es anders sein – der erste Teil von Goethes Faust, dem „deutschesten aller Dramen“ (Thomas Mann).
(Weiterlesen …)

26. June 2007

Salman Rushdie zum 60. Geburtstag – "Redefreiheit ist das Entscheidende"

von zvab
Salman Rushdie
  Salman Rushdie

Berühmt, berüchtig, geehrt und gejagd. Mit Die satanischen Verse sicherte sich Salman Rushdie (*19. Juni 1947 in Bombay) 1988 einen Platz in der Liste weltberühmter Schriftsteller – und spaltete die Geister. Die in den Alpträumen eines Protagonisten beschriebene Lebensdarstellung des Propheten Mohammed empörte Teile der muslimischen Welt. Der damalige iranische Staatschef Khomeini setzte infolge dessen am 14. Februar 1989 ein Kopfgeld von über drei Millionen Dollar auf den Schriftsteller aus. Begründet wurde diese Fatwa damit, das Buch sei „gegen den Islam, den Propheten und den Koran“. (Weiterlesen …)

18. June 2007

Grand Hotels – Bühnen der Literatur

von zvab

Man findet sie an den schönsten Plätzen, unter den besten Adressen, in blühenden Landschaften oder pulsierenden Metropolen: die Grand Hotels. Entstanden in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie rasch zur Bühne unterschiedlichster Selbstinszenierungen und rauschender Feste, zur Kulisse bürgerlicher Wunschwelt und zum Demonstrationsobjekt des Wohlstands. Auch die Schriftsteller jener Tage konnten sich dieser Faszination nicht entziehen und bewohnten zum Teil über Monate hinweg die prächtigsten Hotels. Sie haben die Hallen und Zimmer der Grand Hotels mit Gestalten der Weltliteratur belebt: Thomas Mann, Vicki Baum, Marcel Proust, Joseph Roth, Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Agatha Christie, Vladimir Nabokov, Klaus Mann und Friedrich Dürrenmatt stehen im Zentrum der Ausstellung, deren Architektur der Dramaturgie eines Grand Hotels folgt. Biografien und Werke werden verschiedenen »typischen« Orten innerhalb eines Hotels – Drehtür, Rezeption, Halle, Lift und Gastzimmer – zugeordnet. Diese Orte sind Schnittpunkte: zwischen Hotel und Welt, zwischen Intimität und Öffentlichkeit, zwischen Leben und Werk der Schriftsteller. Originalexponate aus großen Grand Hotels zeigen die Fülle der Lebensweisen im Hotel und ergänzen die literarische Auseinandersetzung. (Weiterlesen …)

27. March 2007

Leipziger Buchmesse: Reden Sie mit!

von zvab

ZVAB Podiumsdiskussion auf der Leipziger Buchmesse am 22.03.07:

“Hat Papier ausgedient? Wie das Internet die Literaturlandschaft verändert”

 
Das ZVAB lädt Sie herzlich ein,
am 22.03.07
von 16:00 – 17:00 Uhr
auf der Leipziger Buchmesse
in der “Ausbildbar”, Halle 5 Stand A503

mitzureden, wenn
 

• Dr. Sigurd Martin, Fischer Verlage, Online-Marketing
• Jens Redmer, Google, Director Book Search
• Hanna Braselmann, Literaturhaus Leipzig, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
• Peter Zylla, ZVAB, Managing Director

unter der Moderation von Prof. Dr. Rose Wagner, Professorin für Angewandte Kommunikations- und Medienwissenschaften der HTWK Leipzig diskutieren.

  • Web 2.0: Chance oder Risiko für den Buchmarkt?
  • Welchen Einfluss hat das Internet auf die Lesekultur?
  • Welchen Stellenwert haben „schöne“ und antiquarische Bücher heute und in Zukunft?
  • Google Booksearch: „Totengräber der Printmedien“ oder Geburtshelfer einer neuen Ära?
  • Welche Funktion hat der Literaturbetrieb in Zukunft?
  • Brauchen Autoren die Verlage noch?
  • Wie kann das Internet noch besser genutzt werden, um Lust auf Bücher zu machen und den Verkauf zu steigern?

Diese und andere Fragen werden zunächst auf dem Podium und gegen Ende auch mit dem Publikum diskutiert. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt für Messebesucher kostenlos.

Wir möchten Sie auf diesem Wege auch auf unser diesjähriges Online-Gewinnspiel zu Leipziger Buchmesse 2007 hinweisen. Mehr unter www.zvab.com/fruehjahrsputz.

16. March 2007

„Das siebte Mal“ – Internationales Literaturfest lit.COLOGNE

von zvab

Die siebte lit.COLOGNE findet in diesem Jahr vom 9. bis 19. März 2007 statt. An den elf Tagen werden insgesamt 138 Veranstaltungen mit einer erstklassigen Mischung internationaler und deutschsprachiger Autoren angeboten. Präsentiert werden die Bücher u.a. auch von bekannten Stars, wie Helge Schneider, Cordula Stratmann, Frank Schätzing und vielen mehr.

Weitere Klassiker des Literaturfestivals ist der Literaturmarathon: In 24 Stunden werden 100 Bücher vorgestellt. Dieses Mal dreht sich alles rund um das Thema „die Unterwelt“.
Höhepunkt ist die Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises am 18. März und die lit.COLOGNE-Gala mit Elke Heidenreich und Gästen am 19. März 2007 in der Kölner Philharmonie.
Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz. Auf der lit.kid.COLOGNE finden insgesamt 50 Lesungen für Kinder und Jugendliche statt.

27. February 2007

Welttag des Buches – 2006

von zvab
Weltag des Buches

Der Welttag des Buches, der seit einigen Jahren auch in Deutschland gefeiert wird, geht auf eine katalanische Tradition zurück. In der Region rund um Barcelona werden am sogenannten Georgstag (dem Namenstag des Volksheiligen Sant Jordi) Bücher und Blumen verschenkt – Blumen für die Frauen, Bücher für die Männer. Die katalanische Hauptstadt verwandelt sich an diesem Tag in ein Meer aus Bücher- und Blumenständen und es werden allerorts Lese- und Bücherfeste veranstaltet.

(Weiterlesen …)

22. April 2006

Seite 3 von 3123