ZVABlog

Direkt zum Inhalt springen

Ich heirate ein Buch

von zvab
booklovers

Die Süddeutsche Zeitung berichtete in ihrer gestrigen Ausgabe in der Rubrik „Leute“ über einen besonders schweren Fall der Bibliophilie: „Mina Devi, 60, Inderin, hat ein Buch geheiratet.“ Über das Werk, das die Frau sich zum Gatten gewählt hat, erfährt man leider nichts. Das ist schade, denn trotz intensiven Grübelns will mir kein Titel einfallen, den ich heiraten möchte. Vielleicht liegt es daran, dass das Motiv des Gattenmords im westlichen Literaturkanon keine bloße Randerscheinung darstellt. Um die Hand von Shakespeares Dramen möchte ich nicht anhalten weder um die von Hamlet noch Othello oder MacBeth. Tragödien sind vermutlich überhaupt ein gänzlich ungeeignetes Genre, ebenso wie das bürgerliche Trauerspiel. Dass ich überhaupt zunächst in diese Richtung gedacht habe, verrät natürlich einiges über mich – sowohl über meine literarische Sozialisation als auch meine Einstellung zur Institution Ehe. Bevor es also zu psychologisch wird, machen wir doch eine Art Partyspiel daraus! Ich gebe also die Frage an unsere Leser weiter: Welches Buch würden Sie heiraten?

4. April 2007

Stichwörter:

,

21 Kommentare

  1. Edita schrieb am April 4, 2007:

    Roberto Bolaños “Wilde Detektive”!

  2. Johanna schrieb am April 5, 2007:

    Nach welchen Kriterien sucht man denn ein Buch zum heiraten aus? Wahrscheinlich sollte es gut aussehen, Humor haben und Tiefgang: Dann nehme ich “On Beauty” von Zadie Smith!

  3. Jo schrieb am April 5, 2007:

    John O’Donohue “Anam Cara” (Der Seelenfreund)
    Ich freue mich schon auf diese wunderbare Ehe!

  4. Nicola schrieb am April 7, 2007:

    “Die Brautprinzessin” – wen sonst?

  5. Lena schrieb am April 14, 2007:

    “Der Historiker” , der Einband ist schon klasse, der Inhalt erst recht.

  6. Anonym schrieb am April 15, 2007:

    Warum nicht gleich Polygamie?? Ich bin nicht mal sicher ob sämtliche Werke von Markus Werner mich gänzlich und für immer befriedigen könnten!!

  7. Bücherliebhaber schrieb am April 19, 2007:

    Oscar Wilde – Das Bildnis des Dorian Gray gehört zu meinen wahren Bücherschätzen.

  8. Stirnsuess schrieb am April 23, 2007:

    Wenn schon, denn schon;
    nämlich eine wilde Ehe mit einem wilden Buch…im
    wahren Leben geht so was ja eh nie gut.
    Literarisch vielleicht?!:

    Mein erster Mann wäre “Salomes Siebter Schleier” von
    Tom Robbins.
    Der zweite “Betty Blue” von Philippe Djian.

  9. Madlen schrieb am April 24, 2007:

    Ich bin für Polygamie und zwar eine,die jeden Harem in den Schatten stellt!
    Das Anstecken der Trauringe gestaltet sich etwas schwierig,zumal man für den Gegenwert eine Menge neuer “Ehemänner” kaufen könnte……

  10. Cara schrieb am April 26, 2007:

    Alle Bücher von Margot Benary-Isbert sind lebenskluge, lustige, unterhaltsame, spannende, treue
    und ewig ihren Wert behaltende Geschichtenerzähler und ich würde ALLE sofort heiraten!!!

  11. Ilka schrieb am May 4, 2007:

    Meine Wahl würde wohl auf die “Kritik der reinen Vernunft” von Immanuel Kant fallen. Das ist ein Partner, von dem man ein Leben lang nicht genug bekommt.
    Obwohl Herman Melwilles “Moby Dick” ein starker Konkurrent ist. Mein dritter Kandidat wäre Spinozas “Ethik.” Aber ich würde doch eher versuchen, eine Bibliothek zu heiraten.

  12. perkampus schrieb am May 5, 2007:

    Man entdeckt sehr schnell, dass man ein Buch wählt, das man vorher bereits gut kennt. Ein weiterer Vorteil: Man hatte sie bereits alle im Bett oder auf der Couch, am Tisch, mit vielen ist man bereits von einer Stadt in die andere gezogen oder hat sie einfach im Auto liegen lassen.
    Wähle ich ein Buch, das ich gerne habe, so wird es “Rayuela” von Julio Cortázar sein. Wähle ich jedoch einen Partner, entschiede ich mich für einen Gedichtband von W.B. Yeats.

  13. Ulrika schrieb am May 6, 2007:

    Frankfurt in alter und neuer Rechtschreibungen

    ausgewählt von Hans-Ulrich Korenke

  14. Hans schrieb am May 6, 2007:

    Sido,

    von Colette

  15. Anita schrieb am May 11, 2007:

    Hallo Leute!
    Ich bin mit Ulrika einverstanden und heirate das o. g. Buch, da ich Herr Hans-Ulrich Korenke persönlich kenne und sogar sehr oft berate. Lest mal dieses Buch, es ist dem Versuch Wert…Also, liebe Grüße von Anita und viel Spaß beim “Heiraten”.

  16. Eberhard schrieb am May 16, 2007:

    Obwohl ich bald 3000 bücher besitze und schon mitte 50 bin , würde meine Wahl auf mein altes Kinderbuch ” Der kleine Kapitän ” von Walter Krumbach aus dem Altberliner Verlag Lucie Groszer fallen.

  17. anna schrieb am May 17, 2007:

    Ich habe bereits seit Längerem ein inniges Verhältnis zum “Schatten des Windes” von Carlos Ruiz Zafón. Manchmal glaube ich, dass es meine Zuneigung erwidert…

  18. Willi schrieb am May 22, 2007:

    Nun endlich weiß ich warum ich keiner fleischlichen Frau erliege, weil ich in wilder Ehe mit meinen Büchern lebe. Bisher war das wohl unbewußt, jetzt werde ich mir dem ernstlich bewußt. Lebt wohl Frauen! Es leben die wohlgeformten und schöngeschriebenen Bücher!

  19. Saskia schrieb am May 24, 2007:

    ich wuerde vll den duden nehmen, aber dann wird man womoeglich noch als streber abgestempelt, deswegen wirds dann wohl doch mein lieblingsbuch ‘der medicus’

  20. Andrealein schrieb am March 19, 2008:

    Lieber Nils, nachdem du diese Frage an mich weiter geleitet hast, hier nun meine Anwort:
    Da ich die Heirat mit einem Buch in jeder Hinsicht als recht unerfüllend empfinden würde, mich zudem damit abfinden müsste, dieses Buch als Bestandteil einer Großauflage nie zur Gänze besitzen, denke ich, wenn ich schon wählen müsste, dann würde ich “Narziß und Goldmund” von Hermann Hesse ehelichen. Zudem “Siddhartha” (Ders.)(ist zugleich mein Tipp für das “Ehebuch” der oben erwähnten Inderin ;).
    Warum? Da musst du schon selbst lesen, denn dann ergibt sich die Antwort auf die Frage von selbst…

  21. Der Nils der der Andrea diese Frage weitergeleitet hat schrieb am March 19, 2008:

    Darauf muss ja reagiert werden:
    Die ganze Geschichte sowie die
    Vorstellung, ein Buch zu heiraten,
    ist natürlich ziemlich “strange”.
    Ich finde, das hat nochmal eine ganz
    andere Dimension als die ganze
    “Welche CD würdest Du auf eine einsame
    Insel mitnehmen?”- Story. Deshalb kommt
    für mich auch eine “polygame” Antwort
    nicht in Frage: Nach längerem Grübeln:
    “Der Alchimist” von Paolo Coelho; über
    Hesses “Glasperlenspiel” als einzigem
    Buch würde ich wahrscheinlich irgendwann
    verzweifeln :o)


RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags.

Leave a comment

Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>